dafür setzen wir uns ein

Wir haben im Laufe der Jahre zusammen mit einigen schon sehr viele Kitze retten können. 

Das Gebiet der Suche wird immer größer. Wir arbeiten im Raum Rendsburg/Fockbek bereits mit 9 Bauern zusammen und werden von den Jägern unterstützt. Erst durch die Jäger kam der Kontakt zu den Landwirten zustande.

 

Diese Aufgabe ist nur mit der Zusammenarbeit der Bauern, Jägern und den Helfern zu bewältigen. Die Bauern müssen dem Suchtrupp Bescheid sagen,  wann welche Wiese gemäht wird, denn die Suche kann nur an dem selben Tag erfolgen.

Natürlich findet man in den Wiesen auch Gelege von Fasanen oder Hasenkinder, Feldhamster ect. 

 

Kein Tier sollte diesen  qualvollen Tot sterben müssen.

 

 

Wir würden uns freuen, wenn sich mehr Suchgruppen überall im Land bilden und tun, was wir tun. 

 

Wir stehen Euch mit Rat und Tat zur Seite. Bitte meldet euch mit allen Fragen bei uns.



Ablauf

Wir gehen in einer Reihe, Entfernung zwischen den Personen höchstens eine Armlänge, die Wiesen ab. Finden wir ein Kitz, wird es mit Handschuhen und Gras aufgehoben und in eine Katzenbox gesperrt. Diese wird am Knick im Schatten abgestellt. Wenn die Wiese abgemäht ist, wird ein Jäger das Kitz abends wieder frei lassen und beobachten, ob die Ricke es wieder annimmt. 

Ganz Wichtig!

Es handelt sich um Wildtiere und das sollen sie auch bleiben. 

 

Egal was man findet, es wird nicht mit nach Hause genommen!!!

 

Die Ricke ruft bis zu 5 Tagen nach ihrem Kitz, wenn sie eins verloren hat. Das ist markerschütternt traurig. Nicht selten bekommt die Ricke Milchfieber und verendet, wenn sie nicht mehr säugen kann. Das gilt natürlich auch für Hasen ect. Man tut den Tieren keinen Gefallen, wenn man  sie nicht der Natur überlässt. Bitte beherzigt dies.